Es tut sich was am Franz-Jonas-Platz

Seit Mai dieses Jahres wird der Franz-Jonas-Platz von Basis.Kultur.Wien kulturell bespielt. Unsere Bezirksrätin Gerda Daniel hat mit der Projektleiterin Paula Panagl über die bisherigen Erfahrungen gesprochen

Seit Mai bis Ende September 2022 gibt es am Franz Jonas-Platz jeden Donnerstag, Freitag und Samstag ein buntes kulturelles Programm.
Unterstützt wird das Kulturprogramm unter anderem aus den Fördermitteln der Floridsdorfer Kulturkommission.
Bei freiem Eintritt ist hier jede:r willkommen! Es wird nicht nur für Erwachsene etwas geboten, sondern auch für Kinder und Jugendliche.

Gerda Daniel (Grüne Bezirksräin): Seit Mai 2022 bespielt Basis.Kultur.Wien gemeinsam mit anderen Kooperationspartner:innen jeden Donnerstag, Freitag und Samstag den Franz-Jonas-Platz mit einem Musik-, Kino- sowie Kinder- und Jugendprogramm. Wie wurde dieses Angebot bisher angenommen?

Paula Panagl (Projektleiterin Basis.Kultur.Wien): Das kulturelle Programm wurde von Anfang an sehr gut aufgenommen. Mittlerweile hat sich einen Art Stammpublikum etabliert und man hat das Gefühl, dass der Franz-Jonas-Platz zu einem kulturellen Treffpunkt des 21. Bezirks geworden ist. Das Programm am Franz-Jonas-Platz geht über fünf Monate und zählt insgesamt 65 Veranstaltungen.

GD: Kannst du die Kooperationspartner:innen und ihre Rolle näher erläutern?

PP: Kooperationspartner:innen des Projekts sind: Basis.Kultur.Wien, der Bezirk Floridsdorf, das Marktamt, die Sucht- und Drogenkoordination der Stadt Wien und ÖBB Infra.
Gemeinsam mit allen Kooperationspartner:innen wurde das Konzept und das Programm besprochen. Jeder Kooperationspartner hat sich auf einen Schwerpunkt fokussiert, so hat beispielsweise die Sucht- und Drogenkoordination aktiv an der Programmgestaltung des freitäglichen Kinoprogramms gearbeitet.

GD: Die Intention war ja, integrativ zu wirken und alle Bevölkerungsteile mit einzubeziehen. Inwieweit ist dieses Konzept aufgegangen?

PP: Ich würde sagen, dass das Konzept von Anfang an sehr gut aufgegangen ist: Einerseits durch die diversen Programmschienen und andererseits auch aufgrund der bestehenden Diversität am Franz-Jonas-Platz.
Bei freiem Eintritt ist jede:r willkommen, von den Bewohner:innen, Passant:innen, Reisende, bis zu den lokalen Wirtschaftstreibenden, kurz stehen zu bleiben oder sich die ganze Veranstaltung im sitzen oder stehen anzuhören oder anzusehen.
Die Veranstaltungsfläche vor dem Bahnhof bietet ein Gastgartenflair: Liegestühle als Sitzgelegenheiten erschaffen gleich eine Art Urlaubsstimmung, Bäume in Trögen spenden auf dem doch sehr sonnigen Platz etwas Schatten. Zwei Ökotoiletten können während der jeweiligen Veranstaltungszeiten genutzt werden und ein öffentlicher Trinkbrunnen am Platz versorgt alle mit Wasser.

GD: Von Seiten des Bezirks gibt es finanzielle Unterstützung, der auch die Grünen aus großer Überzeugung zugestimmt haben. Was würde es noch brauchen?

PP: Ein so großes Projekt umfasst einige Kosten, so sind wir sehr dankbar über die finanzielle Unterstützung der Kulturkommission Floridsdorf, die das Projekt mit ermöglicht hat.
Hervorheben möchten wir die gute Kommunikation und den ständigen Austausch sowie die Bereitschaft seitens des Bezirks, das Projekt in allen seinen Entwicklungsphasen zu unterstützen.
Was es noch am Franz-Jonas-Platz, der dem Wetter aufgrund seiner Lage stark ausgesetzt ist, brauchen würde, wären mehr Bäume und eventuelle Grünflachen. Die Sonne knallt leider sehr stark auf den Platz, und obwohl eine Seite des Platztes begrünt ist, ist es sehr schwierig die andere Seite erträglich zu gestalten.

GD: Kultur.Vor.Ort wäre auch nächstes Jahr bereit, ein solches Projekt in Floridsdorf zu realisieren. Was habt ihr aus den bisherigen Erfahrungen für die Zukunft gelernt? Welche Veränderungen bzw. neuen Akzente würdet ihr setzen?

PP: Unsere bisherigen Erfahrungen sind sehr positiv, das Projekt hat uns einen Einblick in die sozio-kulturellen Vorlieben der Floridsdorfer:innen ermöglicht.
Wir konnten feststellen, dass das Genre Musik das wohl stärkste künstlerische Genre ist, welches die Floridsdorfer:innen anzieht.
Weiters können wir aus heutiger Sicht behaupten, einen Teil zur Harmonisierung des Platzes beigetragen zu haben und neue Zugänge geschaffen zu haben.
Sofern ein solches Projekt auch im kommenden Jahr stattfindet, wäre ein regelmäßiges Grätzltreffen als Veranstaltungsprogrammpunkt sehr interessant.

GD: Vielen Dank für das Gespräch und für das Engagement von Basis.Kultur.Wien!

Fakten zu Basis.Kultur.Wien

Paula Panagl ist zuständige Projektleiterin bei Basis.Kultur.Wien / Kultur.vor.Ort.

Das Kulturprogramm am Franz-Jonas-Platz läuft noch bis 30. September, bei freiem Eintritt!

Jeden Donnerstag, Freitag und Samstag gibts Musik, Open-Air Kino sowie ein spannendes Kinder- und Jugendprogramm.
https://kulturvorort.at/franz-jonas-platz/

Skip to content