Vision Zero ist machbar!

Die Unfallbilanz in Floridsdorf zeigt eine erfreuliche Tendenz. Trotzdem gibt es noch viel zu tun, wie eine aktuelle Befragung des VCÖ zeigt.

Straßenbahngeleise, Straße und Straßenbahn
Die Kreuzung Brünner Straße / Hanreitergasse ist trauriger Spitzenreiter bei den unfallauffälligsten Stellen im Zeitraum 2018 bis 2020
Viele Radfahrerinnen fahren auf einer Straße in Richtung Amtshaus.
Die Zahl der Fahrradunfälle ist in Floridsdorf stark angestiegen. Die Radlobby21 mach mit regelmäßigen Raddemos auf diese Problematik aufmerksam und fordert sichere Radwege ein.

Wenige Tage vor den Sommerferien wurde den Mitgliedern der Floridsdorfer Verkehrskommission die Unfallbilanz der MA46 für Floridsdorf für das Jahr 2020 ausgehändigt. Bezirksrat Alexander Polansky fasst die wesentlichen Ergebnisse zusammen: „Das erfreuliche zuerst: 2020 gab es im 21. Bezirk kein Todesopfer im Straßenverkehr. Das zeigt, dass Vision Zero machbar ist! Auch die Anzahl an Unfällen mit Personenschaden ist rückläufig, genauso wie die Zahl der Schulwegunfälle.“

Dramatisch ist allerdings der starke Anstieg an Fahrradunfällen von 54 aus dem Jahr 2019 auf insgesamt 96, während die Anzahl der Unfälle mit Fußgänger:innen glücklicherweise von 84 auf 67 zurückgegangen ist. „Insgesamt sind 387 Menschen im Jahr 2020 in Floridsdorf im Straßenverkehr verletzt worden. Das sind immer noch viel zu viele!“, stellt unser Bezirksrat Erwin Toth fest.

Bei Unfallhäufungen werden von der MA46 umgehend Maßnahmen gesetzt – also längst, bevor die Unfallbilanz eineinhalb Jahre später die Bezirksrät:innen erreicht. „Das ist grundsätzlich gut so!“, meint Bezirksrat Polansky. Er schränkt aber ein: „Es wäre besser, wenn auch die Sofort-Maßnahmen in der Verkehrskommission mit den lokalen Politiker:innen beraten werden. Denn im Fall der Wassermanngasse wurde leider nicht die beste Lösung gefunden.“

Als wertvolle Anregung sieht Bezirksrat Toth das Ergebnis der aktuellen Befragung des VCÖ zu den Problemstellen. Erwin Toth erklärt: „Man muss nicht immer erst warten, bis ein Unfall passiert. Wenn es von Floridsdorfer:innen aktuelle Rückmeldungen über gefährliche Situationen an konkreten Örtlichkeiten gibt, wie etwa „viel zu hohes Tempo beim KFZ-Verkehr“ oder „zu wenig Platz zum Gehen“, dann kann die Politik auch präventiv tätig werden. Für Maßnahmen zur Hebung der Verkehrssicherheit sind wir Grüne immer zu haben!“

Problemstellen der VCÖ-Befragung
https://map.vcoe.at/problemstellen/

Unfallstatistik der MA46
https://www.wien.gv.at/verkehr/verkehrssicherheit/unfallstatistik.html

Größte Unfallhäufigkeit 2020:

  • Kreuzung Katsushikastraße / Brünner Straße
  • Kreuzung Kürschnergasse / Wassermanngasse.

Größte Unfallhäufigkeiten von 2018 bis 2020:

  • Brünner Straße / Hanreitergasse
  • Prager Straße / Kasushikastraße / Galvanigasse
  • Floridsdorfer Hauptstraße / Am Wasserpark / Floridsdorfer Brücke

Skip to content