Bezirkegruene.at
Navigation:
am 1. April 2018

NEIN zur B 232

Heinz Berger, Brigitte Parnigoni - Die Positionierung der Bezirksparteien bezüglich des Ausbaus einer Hochleistungsstraße quer durch den Bezirk hat sich verschärft. Nun macht eine BürgerInneninitiative massiv gegen dieses sinnlose Straßenprojekt mobil. Die Grünen Floridsdorf unterstützen sie dabei.

Seit vielen Jahren wehren sich engagierte AnrainerInnen und verkehrspolitisch Aktive in Floridsdorf gegen den Bau der B 232. Diese bestehende BürgerInneninitiative hat sich im Laufe des heurigen Jahres - nachdem diverse Medienberichte sowie Anträge von FPÖ und SPÖ in der Bezirksvertretung die Diskussion neu entflammt hatten - wieder formiert und hofft nun auf breite Unterstützung aus der Bevölkerung.

Flugblatt NEIN zur B232

Die Idee zum Bau einer Hochleistungsstraße vom Rendezvousberg bis ins Donaufeld ist alt, die entsprechenden Flächenwidmungen wurden systematisch seit den 1990er-Jahren vorgenommen. Nun hat Bezirksvorsteher Georg Papai die Idee erneut aufgegriffen und will die B 232 quer durch den Bezirk realisieren.​


Die geplante Trasse der B 232 führt von der Stadtgrenze bei der Stammersdorfer Straße bis ins Donaufeld und würde nicht nur die Zerstörung von Wiesen und Feldern, sondern auch eine massive Zunahme des LKW- und PKW-Verkehrs entlang der Wohngebiete bedeuten. Diese Nord-Süd-Einfallsschneise würde den ohnehin schon überbordenden Verkehr und damit noch mehr Lärm und Schadstoffbelastung in die Wohngebiete an der Leopoldauer Heide bringen.

Alle Straßen, über die der Verkehr von der B 232 abfließen könnte, insbesondere auch Donaubrücken, sind bereits heute völlig überlastet. In den nächsten Jahren werden weitere Tausende zusätzliche KFZ aus den Stadtentwicklungsgebieten und anderen neuen Wohnhausanlagen dazukommen. Ergänzt durch unzählige weitere Autos aus dem Wiener Umland (über Wolkersdorf und Gerasdorf) werden die Staus völlig aus dem Ruder laufen und die AnrainerInnen noch mehr Schadstoffen ausgesetzt werden.​

Es wäre also tatsächlich vernünftiger, die Pläne für eine veraltetes Hochleistungsstraßen-Projekt einzustellen und das (ohnehin kaum verfügbare) Steuergeld für dringend notwendige Investitionen in den öffentlichen Verkehr oder in soziale und ökologische Infrastruktur zu verwenden.

Familienradfahrt gegen die B 232 und für den Erhalt der Natur

Die BürgerInneninitiative "NEIN zur B 232" ruft zum Stopp dieses Vorhabens auf und hat eine Unterschriftenaktion gestartet. Die Grünen Floridsdorf unterstützen die BI dabei!

Alle Informationen zur BürgerInneninitiative finden Siehier.