Bezirkegruene.at
Navigation:
am 26. Juni

So gehen wir in die Nationalratswahl

Brigitte Parnigoni - Die Grünen wollen mit Werner Kogler und Leonore Gewessler an der Spitze in die Nationalratswahl 2019 gehen. Die Bestätigung der beiden KandidatInnen erfolgt mit der Wahl beim Bundeskongress in wenigen Tagen. Über die Plätze auf der Wiener Landesliste wurde bei der 81. Landesversammlung entschieden. #comebackstronger

Auf den ersten vier Plätzen der Landesliste: Sigi Maurer, Lukas Hammer, Ewa Ernst-Dziedzic, Eva Blimlinger (von li. nach re.)

Die Grünen gehen nach dem guten Abschneiden bei den EU-Wahlen im Mai mit großen Hoffnungen in die Nationalratswahl im September. Nach dem Aus im Nationalrat im Herbst 2017 haben die Grünen intensiv an ihrer Neuorientierung und Neupositionierung gearbeitet. Nicht zuletzt der neue Wahlmodus bei der Wahl der Wiener Landesliste für den Nationalrat am vergangenen Wochenende ist Teil des Erneuerungsprozesses.

Wir wollen unsere WählerInnen bei der Entscheidung, die Grünen zu wählen, unterstützen und stellen hier die aussichtsreichsten KandidatInnen aus Wiener Sicht vor.

Werner Kogler
Werner Kogler

Mit dem Slogan #zurueckzudengruenen hat es der gebürtige Steirer Werner Kogler tatsächlich geschafft, den Grünen zu neuem Schwung zu verhelfen. Er hat maßgeblich mitgeholfen, die Partei zu sanieren. Das Vertrauensvotum der WählerInnenschaft  bei der EU-Wahl hat zur Entscheidung beigetragen, dass er die Grünen nun auch in die Nationalratswahl führen soll.

„Hinfallen, wieder aufstehen, stärker zurückkommen“, das ist sein Motto.​ Saubere Umwelt, saubere Politik sowie Gerechtigkeit sind die Inhalte, für die er stehen will.​


Die Quereinsteigerin unter den KandidatInnen, Leonore Gewessler,  war während der letzten fünf Jahre Geschäftsführerin bei Global 2000 und hat sich nun entschieden, in die Politik zu gehen.

Ihre Expertise als Kämpferin für die Umwelt ist also wohl unbestritten; und mit ihrem Engagemant gegen TTIP und CETA hat sie auch bewiesen, dass ihr eine für Mensch und Umwelt faire Handels- und Wirtschaftspolitik ein Anliegen sind.

"Schutz unserer Lebensgrundlagen vor Profitinteressen", so lautet ein Motto von ihr. Und das hat sie auch mit ihrem Einsatz gegen das Atomkraftwerk Mochovce bewiesen.

Leonore Gewessler
Lukas Hammer
Lukas Hammer

Auch Lukas Hammer, ehemaliger Nationalratsmitarbeiter der Grünen und danach bei Greenpeace ​tätig, kommt aus der NGO-Szene, hat aber auch bereits die Politik kennen gelernt. Er wurde auf Platz 1 der Wiener Liste gewählt.

"Wollen wir die Klimakrise wirklich bewältigen, müssen wir Verteilungskonflikte lösen​", so lautet sein Credo. Als ausgewiesener und engagierter Umweltexperte und Gegner der Wachstumsgläubigkeit ist er überzeugt davon, dass das Finanzsystem neu aufgesetzt werden muss, wenn wir die dringlichen Klimaprobleme in den Griff bekommen wollen.

Gefordert ist die Politik! Es greift wesentlich zu kurz, die Verantwortung auf den/die einzelneN überzuwälzen und schlechtes Gewissen zu schüren.

Ewa Ernst-Dziedzic, die zweite auf der Nationalratsliste der Wiener Grünen, war zuletzt Bundesrätin und hat in dieser Funktion mit unglaublichem Einsatz die Stellung im Parlament auf Bundesebene für die Grünen ​gehalten. Aktuell ist sie auch Sprecherin der Grünen Frauen Österreich sowie der Grünen Andersrum.

Ihr Einsatz gilt einer intakten Umwelt, Frieden, Gerechtigkeit, Demokratie und Menschenrechten. Sie ist überzeugte Europäerin und Netzwerkerin, aber ebenso unermüdliche Aktivistin in BürgerInnenbewegungen.

"Es geht um unser aller Zukunft und viele Menschen zählen auf uns.​" Damit will die den Wiedereinzug der Grünen in den Nationalrat Realität werden lassen.

Ewa Dziedzic
Ewa Ernst-Dziedzic
Sigi Maurer
Sigi Maurer

Sigrid Maurer war bis Herbst 2017 Nationalrätin und ist engagiert in der AUGE/UG (Alternative, Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen)​ sowie bei der GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen).​ Jetzt ist sie Dritte auf der Wiener Liste.

Zuletzt erlangte sie auf Grund massiver Gewalt im Netz Bekanntheit, hat sich aber einerseits persönlich nicht unterkriegen lassen, andererseits mit der Gründung eines Rechtshilfefonds' zur Unterstützung ebenfalls  Betroffener beigetragen.

"Kämpfen? Kann ich", sagt sie über sich und will das mit ihrem Programm für Umverteilung, Klimaschutz und Menschlichkeit im Nationalrat beweisen.


Eva Blimlinger, Rektorin der Akademie der Bildenden Künste und Vorsitzende der UNIKO (Universitätenkonferenz), ist Historikerin und brennt für Bildung, Wissenschaft, Kunst und Kultur sowie für die Gedenkkultur in Österreich. Sie wurde auf der Landesversammlung auf Platz 4 gewählt.

"Leidenschaftlich verhandeln, diskutieren, argumentieren und politisch agieren", mit diesen Fähigkeiten will sie sich bei den Grünen im Nationalrat einsetzen. Sie ist glühende Feministin und redet gerne mit allen, mit Portier_innen genauso gerne wie mit Minister_innen.

Insbesondere will sie eine innovative Bildungspolitik auf den Weg bringen, die vom Kindergarten bis zum Studium und zur Hochschulpolitik geht.

Eva Blimlinger
Eva Blimlinger
Faika El-Nagashi
Faika El-Nagashi

Faika El-Nagashi wurde als Fünfte auf die NR-Liste für Wien gewählt. Derzeit ist sie Integrations- und Menschenrechtssprecherin​ in der  Funktion einer Gemeinderätin in Wien. Sie ist seit mehr als 20 Jahren auch auf europäischer Ebene aktiv und arbeitet in den Bereichen Menschenrechte, Antirassismus und Antidiskriminierung.

"​Alle die hier sind, sind von hier", ​dafür steht Faika El-Nagashi bei ihrem Einsatz in der Zivilgesellschaft, in NGOs und in der Politik.

Nach dem plötzlichen, vorläufgen Ende einer rückwärtsgewandten Politik sieht sie die Zeit gekommen für eine andere Art der Politik​. "Wenn Ihr den Willen habt, habe ich den Mut.​" Das sagt sie uns wenn sie Richtung Nationalrat startet.

Weitere Listenplätze gingen an Meri Disoski, Alev Korun und Markus Koza.

Mit diesem starken und vielfältigen Team, das natürlich auch mit KandidatInnen aus den anderen Bundesländern ergänzt wird, werden die Grünen bei der Nationalratswahl 2019 antreten. Es steht für eine neue, zukunftsorientierte Politik, und die wollen wir in Floridsdorf ​mit all unseren Mitteln unterstützen. Dabei vertrauen wir auf unsere Wählerinnen und Wähler!