Bezirke
Navigation:
am 12. Jänner

Transdanubien rückt stärker in den Fokus der Grünen Stadtpolitik!

Susanne Dietl - Seit der Wahl im Oktober 2020 arbeiten zwei Grüne Stadträt*innen und 16 Grüne Abgeordnete im Wiener Rathaus. Mit dem Rekord-Wahlergebnis für die Grünen in Wien gibt es gleichzeitig auch einen Rekord für Transdanubien: Gleich drei Grüne Abgeordnete leben in Floridsdorf bzw. in der Donaustadt!

Angelobung Gruppenbild
Zweite Reihe: li.: Heidi Sequenz, Mitte: Jennifer Kickert, re.: Hans Arsenovic



„Wenn ich meine Schüler*innen frage ‚Wie schaut eure ideale Stadt aus?‘, dann wartet man vergeblich auf Forderungen wie Parkplätze und Autobahnen. Junge Menschen wünschen sich Grünräume, öffentliche Sportplätze und konsumfreie Orte, wo sie ihre Freizeit mit Gleichaltrigen verbringen können. Sie wünschen sich sichere Wege, wo sie mit Rädern und Scootern dahinflitzen können und eine heile Umwelt.“, stellt die neue Grüne Gemeinderätin Heidi Sequenz fest. Sie ist seit November 2020 eine von drei Grünen Gemeinderät*innen, die in Transdanubien leben.​

Porträtfoto Hans Arsenovic (© August Lechner)




Verstärkt wird sie im Rathaus vom Floridsdorfer Hans Arsenovic, dem als Unternehmer besonders die kleinen Wirtschaftsbetriebe, eine lebendige Nahversorgung und eine funktionierende Infrastruktur ein großes Anliegen sind.




Nun ist Transdanubien aber überraschend zu einer dritten Grünen Abgeordneten gekommen: Gemeinderätin Jennifer Kickert ist im November 2020 nach Floridsdorf übersiedelt. Dass sie ausgerechnet in Donaufeld gelandet ist, jenem Floridsdorfer Bezirksteil mit dem derzeit stärksten Bürger*innen-Engagement, erscheint als logische Konsequenz ihres bisherigen Lebenslaufs. Schließlich hat Jennifer Kickert in zehn Jahren Wiener Stadtregierung den Petitionsausschuss geleitet und bessere Beteiligungsmöglichkeiten in Wien initiiert.

Portraitfoto Jennifer Kickert, Foto: Anderl

„Die große Herausforderung für Transdanubien ist der Ausbau sozialer und nachhaltiger Mobilität, wie Straßenbahnen, die Schnellbahn und Radwege. Leider passiert derzeit genau das Gegenteil - die Intervalle von Bussen und Straßenbahnen am Stadtrand werden ausgedünnt!“, erklärt Heidi Sequenz. Für Jennifer Kickert gilt: „Die demokratischen Instrumente, die wir in den letzten zehn Jahren der Grünen Stadtregierung geschaffen haben, können ein wertvoller Impuls für Floridsdorf und die Donaustadt sein. Gemeinsam mit den Menschen, die hier leben“. Und Hans Arsenovic ergänzt: „Wir werden uns dafür einsetzen, dass Transdanubien stärker in den Fokus der Stadtpolitik rückt. Dieser wunderbare Teil von Wien hat es verdient!“

Zur Person:

Hans Arsenovic ist Gründer und Geschäftsführer der "Sun Company", sowie Vizepräsident der Wirtschaftskammer Wien. Einen Namen hat er sich auch durch seinen Einsatz für Steuergerechtigkeit gemacht, unter anderem als Mitinitiator des Vermögenssteuer-Volksbegehrens „Her mit dem Zaster!“ Hans Arsenovic lebt in Stammersdorf und ist Vizepräsident des Fußballklubs Wiener Viktoria. Im Grünen Rathausklub kümmert er sich um die Bereiche Wirtschaft, Arbeit, Tourismus und Sport.​

Jennifer Kickert ist seit 2011 Grüne Gemeinderätin und Landtagsabgeordnete in Wien und seit 2016 stellvertretende Klubobfrau. Nach einem Studium der Biologie an der Universität Wien arbeitete sie als Organisationsentwicklerin, bis sie 2005 Bezirksvorsteher-Stellvertreterin im 15. Bezirk wurde. Im aktuellen Grünen Gemeinderatsklub übernimmt Jennifer Kickert zusätzlich zu den Themen Demokratie und Beteiligung gemeinsam mit der Grünen Abgeordeten Huem Otero García den großen Themenbereich Umwelt, Klimaschutz, Tierschutz und Stadtlandwirtschaft.

Heidi Sequenz war zehn Jahre lang als Klubobfrau der Grünen Donaustadt engagiert. Bei der Wien-Wahl 2020 schaffte sie das Grundmandat im Wahlkreis Wien Donaustadt und wurde in den Wiener Gemeinderat gewählt. In ihrem Zivilberuf ist Heidi Sequenz AHS-Lehrerin und unterrichtet  Englisch, Sport und Geschichte am BRG Theodor Kramer Straße. Im Bezirk war ihr Schwerpunkt die Mobilität. Diese langjähringe Erfahrung bringt Sequenz nun im Gemeinderatsausschuss für Innovation, Stadtplanung, Mobilität ein.​