Bezirke
Navigation:
am 9. Juni

Jahrzehntelange Unklarheit zur B232 ist unzumutbar für Floridsdorfer*innen!

Webredaktion Grüne Floridsdorf - Am 8. Juni 2021 wurde im zuständigen Gemeinderatsausschuss leider der Ausbau eines weiteren Stücks der B232 mehrheitlich beschlossen. Wir Grüne fordern dringend eine Änderung der Straßenwidmung in Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel für alle Teilstücke der B232, die noch nicht realisiert wurden.

„Schon wieder erklärt die SPÖ in einer Aussendung, dass die B232 nicht realisiert wird. Und schon wieder wird ein weiteres Teilstück der B232 ausgebaut!“, bringt es die Grüne Gemeinderätin Heidi Sequenz anlässlich des mehrheitlichen Beschlusses im Gmeinderatsausschuss „Innovation, Stadtplanung und Mobilität“ am 8.6.2021 auf den Punkt. Sequenz erklärt: „Die Straßenbaupläne sind ein Relikt aus den 1980er-Jahren. Damals wurde die Straße in die Flächenwidmung aufgenommen und sollte in Floridsdorf als Umfahrung dienen. Angesichts der Stadtentwicklung im 21. Bezirk würde die Trasse nun aber direkt an vielen Wohnbauten vorbeiführen, darunter an zwei Senior*innenresidenzen.“​

Seit Jahrzehnten demonstrieren immer mehr Anrainer*innen bei jährlichen Protest-Radfahrten gegen die B232. Mittlerweile gibt es bereits mehrere Tausend Unterschriften gegen den Bau dieser Durchzugsstraße. Für Heinz Berger, Klubobmann der Floridsdorfer Grünen, ist diese deutliche Willenskundgebung nicht überraschend: „Der Bau der B232 würde noch mehr Verkehr auf die bereits heute völlig überlasteten angrenzenden Straßen bringen!“

Gemeinderätin Heidi Sequenz bei der Demo gegen die B232 im September 2020.

Gemeinderätin Heidi Sequenz hat großes Verständnis für die unhaltbare Situation der Anrainer*innen: „Seit über drei Jahrzehnten ist unklar, ob die Straße gebaut wird oder nicht. Diese emotionale Belastung ist für niemanden zumutbar!“

Die B232 ist als Verkehrsband mit 24 Meter gewidmet. Das würde einen vierspurigen Ausbau erlauben. Heinz Berger ist verärgert: „Immer wieder werden weitere Teilstücke realisiert, während die SPÖ in Aussendungen alle, die das thematisieren, als Lügner an den Pranger stellt. Es ist unhaltbar, dass einerseits weitere Teilstrecken ausgebaut werden, und auf der anderen Seite medial die Realisierung der B232 geleugnet wird.“

Bereits am 11. September 2019, also während der rotgrünen Stadtregierung, beantragten die Floridsdorfer Grünen eine Umwidmung der gesamten Trasse in „Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel (SWW)“. Dieser Antrag wurde mehrheitlich von SPÖ, ÖVP und FPÖ im Bezirk abgelehnt und daher nicht an den Gemeinderat zur Behandlung weitergeleitet.

Wir Grüne fordern angesichts der widersprüchlichen Botschaften von der Wiener Stadtregierung endlich Klarheit für die Floridsdorfer Bevölkerung. „Wir wollen, dass die veralteten Pläne fallen gelassen werden und das Steuergeld für sinnvolle Alternativen wie den dringenden Ausbau des öffentlichen Verkehrs in der Region eingesetzt wird! Jene Teile der B232 aus der Flächenwidmung zu nehmen, die noch nicht realisiert wurden, wären ein wichtiges Signal an die Bevölkerung!“, erklärt Sequenz abschließend.