Bezirkegruene.at
Navigation:
am 24. Oktober

Reger Verkehr in der Franklinpromenade

Webredaktion Grüne Floridsdorf - In der Franklinpromenade (Franklinstraße zwischen dem ehem. KH Floridsdorf und Bahnhof) herrscht reger KFZ-Verkehr, obwohl sie eindeutig als Geh- und Radweg ausgewiesen und beschildert ist. Das beeinträchtigt nicht nur die Aufenthaltsqualität, sondern ruiniert mittlerweile auch den Weg.

Die MA48 nützt mit riesigen Müllsammelfahrzeugen diesen Schleichweg als Abkürzung zu den Müllcontainern, die ganz leicht auf legalen Zufahrten zu erreichen wären. Baufirmen, Heilsarmee, Paketdienste, Möbelhäuser, Pizzaservice, Installateur, Post, Getränkefirmen, Zeitungszusteller und Private ignorieren ungeniert und ohne Notwendigkeit, da alle Adressen reguläre Zufahrten und Parkplätze in den Parallelstraßen haben, das KFZ-Fahrverbot.

Darauf angesprochen erhält man von Fahrer*innen bzw. Firmen interessante Antworten. Beispielhaft redet sich etwa die Post darauf aus, dass die Polizei die Durchfahrt ohnedies tolerieren würde.

Mittlerweile ist es so weit, dass eine Gruppe Senior*innen mit ihren Rollatoren von einer Betreuerin mit 'Bitte weg von der Straße!' über den Grünstreifen geleitet wurde. Fußgänger*innen, Radfahrer*innen, spielende Kinder haben sich dem KFZ-Verkehr, der bereits als ein Stück Normalität angesehen wird, unterzuordnen.


Der illegale KFZ-Verkehr beeinträchtigt nicht nur die Aufenthaltsqualität, sondern  ruiniert zusätzlich auch noch den breiten Geh- und Radweg, der nicht für Fahrzeuge dieser Gewichtsklasse konzipiert ist. Die Sanierung der Schäden muss regelmäßig aus dem Bezirksbudget finanziert werden.



Heinz Berger, Klubobmann der Floridsdorfer Grünen erklärt: „Für uns Grüne steht fest: Wenn die Regeln nicht eingehalten werden, dann muss es Konsequenzen geben. Dem Problem kann man eigentlich ganz leicht Herr werden: Die Poller, die es seit der Errichtung des Fuß- und Radweges gab und die aus nicht näher erklärten Gründen entfernt wurden, müssten ganz einfach wieder errichtet werden. Das ist leider bisher in der Bezirksvertretung gegen den Widerstand der SPÖ und FPÖ nicht durchzubringen, denen die Schulkinder, die Spaziergänger*nnen und die Besucher*nnen des Bades offenbar nicht so wichtig sind!“

Heinz Berger und Molly Wurth zeigen was getan werden müsste!

Die Grünen Floridsdorf werden sich jedoch weiterhin darum bemühen, dass die Poller wieder aufgestellt werden und damit ein rechtlich haltbarer Zustand erreicht wird!