Bezirkegruene.at
Navigation:
am 20. September

Auf Besuch bei Frida in Floridsdorf

Susanne Dietl - Die Floridsdorfer Sozialkommission hat das Mutter-Kind-Haus "Frida" der Caritas besucht. Wir Grüne freuen uns über diese wichtige neue Einrichtung in Leopoldau, wo seit einem Jahr Mütter und ihre Kinder in schwierigen Lebensphasen unterstützt und bei einem Neustart in ein selbständiges Leben begleitet werden.

Seit etwa einem Jahr gibt es in Floridsdorf das Haus Frida der Caritas, das eine Unterbringung für wohnungslose Frauen und ihre Kinder bietet. Platz gibt es hier für 15 Familien in genauso vielen kleinen Wohnungen, sowie eine Wohngemeinschaft für eine kurzfristige Unterbringung mit Akutplätzen für acht Familien.

Ziel des Hauses Frida ist es, Mütter und ihre Kinder nach akuten Krisen zu begleiten, zu beraten und zu unterstützen und so ihren Weg in die Selbständigkeit zu ermöglichen. Dazu gehört beispielsweise Hilfe bei der Suche nach einer Arbeit, einem Kinderbetreuungsplatz oder die Unterstützung bei Behördenwegen. Zwölf MitarbeiterInnen des Hauses Frida begleiten die Frauen dabei, wieder auf eigenen Beinen zu stehen und gestärkt in ein eigenständiges Leben zu starten.

In Wien gibt es insgesamt acht Mutter-Kind-Häuser der Caritas. Das Haus in Floridsdorf ist das einzige, das seinen Schwerpunkt auf Frauen mit Migrationshintergrund legt.

Die Sozialkommission übergibt einen Obstkorb vom Schlingermarkt

Die Mitglieder der Floridsdorfer Sozialkommission besuchten das Heim im September 2019 und konnten sich von der wertvollen Arbeit persönlich überzeugen. Selbstverständlich waren auch wir GRÜNE mit dabei. Beeindruckend ist hier vor allem die fröhliche Stimmung im Haus, obwohl die Frauen und Kinder schon viele schwierige Stationen in ihrem Leben hinter sich haben.

Übergeben wurden beim Besuch ein riesiger Obstkorb mit Produkten vom Schlingermarkt sowie einige Einkaufsgutscheine vom Schlingermarkt, die von gemeinsamen Spenden der BezirksrätInnen gekauft worden waren.​​