Bezirke
Navigation:
am 15. Juni 2015

Geschafft! Floridsdorf hat sein Land­schafts­schutzgebiet!

Webredaktion Grüne Floridsdorf - Seit 9. Mai 2015 ist es amtlich: auf Betreiben der rotgrünen Stadtregierung ist das Landschaftsschutzgebiet für Floridsdorf in Kraft. Von 44km² Bezirksfläche sind ab sofort mehr als 14km² als großteils naturbelassenes Grünland geschützt.

Wir haben unser Landschaftsschutzgebiet!

"Wir haben es geschafft!" Der Jubel bei uns Floridorfer Grünen ist groß, denn mit 9. Mai 2015 ist die Verordnung für das Landschaftsschutzgebiet in Kraft getreten. Von 44km² Bezirksfläche sind ab sofort mehr als 14km² als naturbelassenes Grünland geschützt. Damit wurde eines der wichtigsten Ziele der Floridsdorfer Grünen für Umwelt- und Klimaschutz im Bezirk erreicht, nämlich die unvergleichlichen Grünräume in unserem Bezirk nachhaltig für künftige Generationen zu sichern.

​​Gelungen ist die Umsetzung des Landschaftsschutzgebietes vor allem auch durch tatkräftige Unterstützung ansässiger BürgerInnen-Initiativen und Umweltschutzorganisationen. Mehrere Floridsdorfer Initiativen forderten - unter der Federführung von Matthias Sturm - die Politik auf, das Landschaftsschutzgebiet endlich umzusetzen. Bei den Umweltschutzorganisationen zeichnete sich vor allem der Österreichische Naturschutzbund durch seinen Einsatz für den versprochenen Grüngürtel aus.

Stimmen zum Landschaftsschutzgebiet


Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin von Wien: "Es freut mich ganz besonders, dass in Floridsdorf eine so wertvolle, große Grünoase als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen wurde. Das ist einer der vielen Puzzlesteine die dazu beitragen, den Wiener Grünraumanteil von 50% zu bewahren . Wenn eine Stadt so stark wächst, wie Wien es derzeit tut, ist der Druck auf den Grünraum groß, aber gemeinsam können wir ihn bewahren."

Rüdiger Maresch, Gemeinderat und Umweltsprecher der Wiener Grünen: "Die Verordnung der Landschaftsschutzgebiete sind ein bedeutender Beitrag für Klimaschutz und Artenvielfalt und zählen für mich zu den wichtigsten Erfolgen der rotgrünen Stadtregierung in Wien."

Suanne Dietl, Klubobfrau der Floridsdorfer Grünen: "Der permanenten Ruf nach der Schaffung von neuem Wohnraum hat dazu geführt, dass auch im 21. Bezirk Grüngebiete zunehmend als Baulandreserve denn als Schutzgebiete betrachtet wurden. Mit der Verordnung des Landschaftsschutzgebietes ist jetzt klar, wo die Natur auch in Zukunft geschützt ist und erhalten bleiben muss!"

​​
Gerhard Jordan, stv. Klubobmann
: "Der Wunsch nach einem Landschaftsschutzgebiet für Floridsdorf und Donaustadt hat eine lange Geschichte. Bereits 1995 fasste der Wiener Gemeinderat den Beschluss, den Grüngürtel im Nordosten der Stadt zu schließen. Nun ist es unter der rotgrünen Stadtregierung gelungen, das Landschaftsschutzgebiet für Floridsdorf umzusetzen!"

​​Bezirksrätin Gabriele Tupy, Mitglied im Floridsdorfer Umweltausschuss: "Wenn man den Plan mit dem eingezeichneten Landschaftsschutzgebiet vor sich sieht und erkennt, wie groß die ab sofort geschützten Flächen sind, dann wird einem klar, welche Bedeutung diese Maßnahme für unseren Bezirk hat! Wir sind begeistert, dass die urspüngliche Vorlage sogar um einige Vorschläge der Floridsdorfer Grünen und der Bürgerinitiativen erweitert wurde, die bei der Öffentlichen Auflage im Juni 2014 eingebracht wurden!"


Fakten zum Landschaftsschutzgebiet:

Zusätzlich aufgenommene Flächen, auf Anregung von BürgerInnen-Initiativen und der Floridsdorfer Grünen, sind beispielsweise:
  • Das Nordufer der Donauinsel bleibt Landschaftsaschutzgebiet und wird nicht wie geplant gestrichen, ebenso das Stadtwäldchen bei der Großfeldsiedlung. 
  • Das Bisamberg-Vorland wurde in das Landschaftsschutzgebiet aufgenommen.
  • Auch das Grundstück Fillenbaumgasse/Am Bisamberg ist jetzt Landschaftsschutzgebiet. 
  • Bei der Anton-Schall-Gasse wurde das Landschaftsschutzgebiet an die neue Flächenwidmung angepasst. 


Was aus Sicht der Floridsdorfer Grünen noch fehlt:

Wo die Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet noch fehlt, ist der südliche Grünzug Donaufeld. Aufgrund der derzeitigen Bausperre in diesem Gebiet kann das Landschaftsschutzgebiet dort erst vehängt werden, wenn eine entsprechende Widmung der Grünflächen erfolgt.

Auch für die Ziesel-Gebiete rund um das Heeresspital in Stammersdorf muss nach Beendigung der Rechtsstreitigkeiten eine Lösung gefunden werden, die den strengen FFH-Richtlinien der EU entspricht. Derzeit sind hier allerdings noch Verfahren anhängig.