Bezirke
Navigation:
am 28. August

Weiterhin illegale Müllablagerung am Rendezvousberg

Erik Pauer - Im Juni 2020 haben wir Floridsdorfer Grüne über die illegale Ablagerung von umweltschädlichen Sperrmüll am Rendezvousberg berichtet und die zuständigen Behörden eingeschaltet. Ein Jahr danach ist die Situation leider unverändert schlecht.

Am Rendezvousberg ist neben der Schottergrube an der Stadtgrenze in großer Menge umweltschädlicher Sperrmüll illegal abgelagert. Wir Floridsdorfer Grüne haben nach einer Begehung im Juni 2020 die Behörden darauf hingewiesen und darüber berichtet, siehe https://floridsdorf.gruene.at/themen/umwelt/illegale-muellablagerungen-in-floridsdorf

Das Stadtservice Wien hat am 30.6.2020 mit folgender Nachricht reagiert: „Das Stadtservice Wien hat Ihr Schreiben bezüglich der Verunreinigung in 21., Rendezvousberg, erhalten. Wir haben das Anliegen zuständigkeitshalber zur Überprüfung und allfälligen weiteren Veranlassung an das Magistratische Bezirksamt für den 21. Bezirk (MBA 21), weitergeleitet.“

Passiert ist seither allerdings nicht viel, denn wie die aktuellen Fotos zeigen, liegen hier immer noch Kühlschränke und sonstiger Sperrmüll herum.​​

Vor kurzem hat nun auch die Umweltinitiative Wienerwald erneut die Behörden diesbezüglich eingeschaltet und auf die unhaltbare Situation hingewiesen. Die Initiative betont, dass in diesem Bereich der Rendezvousberges besonders schützenswerte Vogelarten wie beispielsweise Pirole, aber auch andere Tiere wie Rehe, Feldhasen und eine reichhaltige Insektenwelt anzutreffen sind. Zerfallende Kunststoff- bzw. Plastikteile sind eine tickende Zeitbombe für Säugetiere und Vögel im Falle einer versehentlichen Nahrungsaufnahme.​

Wir Floridsdorfer Grüne meinen: Im Sinne des Artenschutzes und eines gesunden Ökosystems braucht es hier nicht nur ganz dringend Sofortmaßnahmen, sondern auch eine nachhaltige Lösung für die Zukunft.

Wir bedanken uns bei allen umweltbewussten Menschen und Initiativen, die auf die Problematik hinweisen und illegale Müllablagerungen melden, und sich damit für eine intakte Natur engagieren!